04.08.2020

Extrem leicht und dünn – die modulare Tischkonstruktion von Engel, Covestro und Dr. Schneider


Autonomes Fahren und Carsharing gewinnen immer mehr an Bedeutung und lassen den automobilen Innenraum zu einem Wohn- und Arbeitsraum verwandeln. Kunststoffe sind mit ihrem geringen Gewicht und ihrer Formgebung das Material der Wahl, um den neuen „Lebensraum“ funktional zu gestalten. Doch das Team bestehend aus Kollegen der Firmen Covestro, Dr. Schneider Unternehmensgruppe und Engel geht einen Schritt weiter. Durch den Einsatz von sogenannten Endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffen können die Bauteile nicht nur leichter und schlanker, sondern auch mit einem hochwertigen Design hergestellt werden. 

Wenn Kompetenzen verschmelzen 

In Zusammenarbeit mit den Partnern wurde ein modulares Tischsystem für autonom fahrende Automobile der Zukunft entwickelt: Der Leichtbautisch. Covestro war als Hersteller der thermoplastischen Werkstoffe, Engel Austria als Anbieter für Maschinen- und Prozesstechnik und die Dr. Schneider Unternehmensgruppe als First-Tier-Lieferant der Automobilindustrie an dem Projekt beteiligt. 

Extrem leicht und dünn 

Bei einer Länge von 41 cm und einer Breite von 32 cm wiegt der Tisch gerade einmal 690 Gramm. Mit seiner Dicke von unter einem Zentimeter ist es so kaum vorstellbar, dass der neuentwickelte Leichtbautisch mit rund 50 Kilogramm belastet werden kann. Außerdem ist der Tisch extrem platzsparend, da er weggeklappt und zwischen den Rücksitzen verstaut werden kann.  

Dr. Schneider war für das Werkzeug verantwortlich

Die Unternehmensgruppe entwickelte für die Herstellung ein Werkzeug mit einer sogenannten variothermen Temperaturführung, die sicherstellt, dass makellose Bauteiloberflächen entstehen. Zugleich wurde das Werkzeug so ausgelegt, dass sich das Material während der Verformung gleichmäßig und ohne Faltenbildung an die Werkzeugwände legt. 

Warum beteiligt sich Dr. Schneider an dem Projekt? 

Im Zuge der Elektrifizierung und steigenden Bedeutung von ressourcenschonender Konstruktion des Automobils geht man davon aus, dass Leichtbau immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Hierbei ist es jedoch extrem wichtig, dass Kundenansprüche in die Entwicklung der Bauteile mit einfließen können. „Mit Zwiebelschalenkonstruktion werden wir in Zukunft keine Aufträge gewinnen können. Der Trend zur Funktionsintegration zu immer weniger Einzelteilen wird in Zukunft noch wachsen.“, so Bernd Trinkwalter, Leiter Vorentwicklung bei Dr. Schneider. 

In den folgenden Videos erhalten Sie einen Überblick über den Leichtbautisch. 

Video Herstellungsprozess Leichtbautisch

Video Interview Leichtbautisch Messe K 

Videos (C) Covestro

 

 




Zurück zur Übersicht

FOCUS ON EXCELLENCE

Bleiben Sie stets bestens über
Dr. Schneider informiert

Pressekontakt



Ria Schuberth

Leiterin Kommunikation/Pressesprecherin
T +49 9261 968-1352
E ria.schuberthdr-schneidercom

  • Follow us.